Gedankenspiel

Sie kennen das vielleicht auch: Sie sind erfolgreich selbstständig oder haben schon Ihr erstes erfolgreiches Unternehmen gegründet und haben darüber nachgedacht Ihren Kundenkreis zu erweitern und Ihr Unternehmen sicher in die Zukunft zu bringen. 

Eine Möglichkeit dafür wäre es, bezahlte Inserate in Zeitungen, auf Plakaten oder Websites zu kaufen. 

Das aber kann vor allem in manchen Landteilen, wie dem Großraum Frankfurt beispielsweise, schnell teuer werden. Und bei den stetig sinkenden Absatzzahlen der traditionellen Medien wäre es fraglich, wie kosteneffektiv diese Option Leads von Neukunden für Sie generieren würde. 

Die nächste logische Folgerung aus dieser Denkweise ist es, sich in den Social Media Plattformen zu profilieren und den riesigen Pool an Usern anzuzapfen und auf sich aufmerksam zu machen.  

Richtig einsteigen

Der Einstieg in diese Welt kann, vor allem für Neulinge in Sachen Online-Marketing und kleinere Unternehmen ohne spezialisierte Mitarbeitereinen stolzen Arbeitsaufwand bedeuten. 

Wenn Sie diesen Aufwand minimieren möchten empfiehlt es sich vorauszuplanen, denn es gilt vieles zu beachten. 

Einfach alle Dienstleistungen und Angebote auf einmal posten und dann abwarten wer antwortet. 

Richtig? 

Eher nicht. Denn wer den Algorithmus der Plattform durcheinanderbringt wird oftmals nur extrem begrenzt im User Feed angezeigt und auch bei der richtigen Hashtagnutzung kaum oder gar nicht neuen Interessenten vorgeschlagen.  

Um Ihnen dieses Fettnäpfchen zu ersparen habe ich einige wichtige Tipps und Tricks zusammengetragen. 

In dem folgenden Blogbeitrag erzähle ich an dem Beispiel der Firma Wirkung Digital und einigen Schlüsselfragen, wie Sie sich für die effektivste Außenwirkung richtig vorbereiten und welche Schritte Sie gehen müssen, damit Ihre Arbeit schnellstmöglich erste Früchte trägt. 

Welches Ziel möchten Sie erreichen

Es ist wichtig, dass Sie sich entscheiden, ob Sie mit Ihren Postings dafür sorgen möchten, dass neue Kunden Interesse an Ihren Inhalten finden, oder wollen Sie Ihren vorhandenen Kundenstamm besser informieren und weiter zu neuen Einkäufen animieren?  

Diese erste Frage müssen Sie sich stellen, wenn Sie sich im Netz profilieren wollen. Von Ihrem Ziel hängt es ab, welche Informationen und Beiträge Sie am besten veröffentlichen und wie Sie diese Informationen produzieren. 

In meinem Beispiel nehme ich an, dass Sie Neukunden gewinnen möchten und gehe darauf ein, wie, wo und wann Sie das machen. 

Was ist Ihre Zielgruppe

Diese erste Frage müssen Sie sich stellenwenn Sie sich im Netz profilieren wollen. Wenn Sie versuchen einfach jeden ein bisschen anzusprechen, enden Sie wahrscheinlich damit niemanden wirklich anzusprechen und verlieren Sichtbarkeit und Öffentlichkeitswirkung, obwohl ein Riesenaufwand entstanden ist.  

Diese Zielgruppe stellen Sie sich am besten als Persona vor. Also als Personifikation der Menschen, die Sie auf sich aufmerksam machen möchten. 

Diese Persona muss so präzise wie irgendwie möglich beschrieben werden, damit Sie sich genau auf sie einstellen können.  Das Thema welche Informationen in so eine Persona gehören und wie sie erstellt werden kann, ist groß genug für einen weiteren Blogeintrag. Wenn Sie damit Hilfe benötigen, können Sie mich oder einen Kollegen über
info@wirkung-digital.de für ein Beratungsgespräch erreichen. 
Von der Frage, wen Sie erreichen wollen hängt auch ab, wann, wie und wo Sie Ihre Zielgruppe erreichen. 

Erstellen einer Beispiel-Persona

Sie interessieren sich für Unternehmer und leitende Mitarbeiter von erfolgreichen KMU, da diese am meisten daran interessiert sind Ihre Firma im besten Licht dastehen zu lassen und auch die Möglichkeit haben, Zeit und Ressourcen in diese wichtige Investition zu stecken. 

Diese Version ist viel zu kurz, dient nur der Veranschaulichung und muss noch mit zusätzlichen Eingrenzungen, wie Beispielsweise dem Alter und der genauen Art des Unternehmens der Persona ausgestattet werden.  

Wie und wann können Sie diese Zielgruppe am besten erreichen

Zuerst müssen Sie sich in den Tagesablauf dieser Persona eindenken und verstehen, wann diese Personen überhaupt die Gelegenheit haben, den erstellten Content im Feed zu entdecken, damit der Post nicht ungehört verhallt. 

Erwartungen

Das kann manchmal schwierig sein, da es nicht immer offensichtlich ist und manchmal sogar unlogisch erscheint, wann die optimalen Zeitfenster der Aufmerksamkeit entstehen. 

In diesem Fall könnte Ihre erste Einschätzung sein, dass Unternehmer die Woche über arbeiten und sich am Wochenende über Möglichkeiten informieren, um Ihre Firma weiterzubringen. 

Realität

Die Erfahrung unserer Mitarbeiter zeigt allerdings auf, dass Unternehmer mit durchgetakteten Arbeitstagen meist Fahrzeiten oder kurze Arbeitspausen, wie das Mittagessendazu nutzen sich zu informieren und das Wochenende oft dazu genutzt wird Distanz zum Arbeitsstress zu schaffen. 

Welche Plattformen lohnen sich für Sie

  • Als Plattform eignet sich Instagram dank seiner großen Userbasis und LinkedIn als Draht zu Unternehmern, die zielgerichtet nach Angeboten wie den unseren Suchen. 
  • Über Instagram können Sie besonders gut regelmäßig kleinere Contentsnippets verbreiten und gleichzeitig mit Interessenten kommunizieren 
  • LinkedIn verfügt über die Funktion Präsentationen hochzuladen und bietet sich für längere Posts an, die dann auch für längere Zeit lesbar bleiben.  

Zu welchen Zeiten wo posten

Allgemein gibt es für die folgenden Social Media Plattformen folgende “high Traffic” Zeitfenster, die allerdings für jede Zielgruppe abweichen können:
 

Twitter
8.00am – 10.00am
11.00am – 01.00pm
und
 Nach Feierabend von 04.00pm –07.00pm
Dauer der Sichtbarkeit: 18 Minuten 

Facebook
Nachmittags von 01.00pm – 04.00pm
Abends von 06.00pm – 10.00pm
Posts hier lohnen sich auch am Wochenende
Dauer der Sichtbarkeit: 4 Std 

LinkedIn / Xing
Morgens zwischen 8.00am und 10.00am und
Zwischen 04.00pm und 06.00pm
Donnerstage und Sonntage sind hier am besten für Posts geeignet.
Dauer der Sichtbarkeit: 24 Std 

Instagram
Mittags von 12.00am – 02.00pm und
Abends von 07.00pm – 10.00pm
Dauer der Sichtbarkeit: 21 Std 

 

Wiederverwerten von Inhalten

Je nach Dauer der Sichtbarkeit Ihrer Posts bietet es sich an, Beiträge zu recyclen, da sonst die Gefahr besteht die meisten Ihrer Follower nicht mit Ihren Beiträgen zu erreichen. Niemand ist 24/7 im Netz, um auf Updates und News der Firmen zu warten. Infografiken und Bilder sollte man allerdings nicht mit immer denselben Hashtags oder Kommentaren teilen. Da lohnt es sich, etwas kreativer zu werden, damit dieselben Informationen nicht schnell repetitiv werden und langweilen. 

Gute Beiträge benötigen viel Arbeit und Energieaufwand. Daher lohnt es sich meistens nach mehreren Monaten Ihre erfolgreichsten Blogbeiträge und aufbereiteten Grafiken wieder hervorzuholen und zu teilen, damit auch neue Follower und Interessenten davon profitieren können. Diese Reposts sollte man aber wenigstens im Wortlaut etwas abändern, damit diejenigen, die den Beitrag bereits kennen nicht gelangweilt werden. 

Wie oft sollten Sie Beiträge auf den verschiedenen Plattformen Teilen

Facebook

Posten Sie Ihre Veröffentlichung direkt auf Ihrer Hauptseite, aber versuchen Sie auch in verschiedenen relevanten Gruppenam besten mit anderem Wortlaut und zeitlich gestaffelt zu posten. 

Reposten Sie Ihre wichtigsten und erfolgreichsten Posts alle 3-4 Monate auf Ihrem Profil. 

LinkedIn

Auch hier posten Sie Ihren Beitrag am besten als erstes direkt zur Veröffentlichung auf Ihrer Hauptseite und zeitlich, sowie inhaltlich abgeändert in relevanten Gruppen.  

Reposten können Sie die Beiträge abgeändert am besten 3-4 mal im Monat auf Ihrer Hauptseite. 

Instagram

Für Instagram ist es sehr wichtig eine bestimmte Frequenz der Posts auszusuchen und sich an sie zu halten. 

Fangen Sie beispielsweise damit an 20 mal am Tag zu posten und nach 2 Wochen plötzlich nur noch 5 mal am Tag, kann das die Erwartungshaltung deiner Follower enttäuschen und somit auch deren Interesse an Ihrem Produkt limitieren. 

Insgesamt sollten Sie sich an folgende Basics halten:

  • Regelmäßigkeit ist King. Es ist besser ein realistisches Pensum an Posts zu setzen und dieses durchzuhalten, als stoßweise viele Posts abzusetzen und dann wieder weniger aktiv zu sein.
  • Planen Sie Ihren Content vor, damit Sie nicht tage-, wochen- oder monatelang nichts posten:
    Der Algorithmus könnte sonst denken, dass Ihr Account “Tot” ist und nicht mehr im User Feed zeigen! 
  • Reposting maximiert den Nutzen deiner Posts, aber Abwechslung muss trotzdem sein.
     

Achtung, wichtiges Detail

Ein häufig übersehener Fakt ist, dass Social Media Plattformen häufig die Sichtbarkeit der Unternehmen, die neue Tools, wie beispielsweise die Reel-Funktion von Instagram nutzen, noch mehr hervorheben, als wenn das gleiche Unternehmen gleich viel Aufwand nur mit gewöhnlichen Posts betreibt, da es für die Betreiber der Plattformen wichtig ist, Nutzer dazu zu bringen die neuen Funktionen mehr zu nutzen. 

Was sind wichtige Inhalte für Sie als kleine Firma

Mehrwert für eventuelle Kunden bieten

Kunden, die Sie nicht kennen, können von direkten Produktangeboten erstmal abgeschreckt werden. Wenn Ihr Hauptziel Neu-Akquise von Kunden sein soll, dann kommt es darauf an, den Kunden Probleme aufzuzeigen und Interesse an unseren Inhalten zu wecken. Das schaffen Sie am besten durch gestaffelte Veröffentlichung Ihrer Blogeinträge. Sie können jede Überschrift eines Eintrags nehmen und Stück für Stück in IG-TV oder den gespeicherten Storys veröffentlichen und für mehr Informationen auf den Blogeintrag verweisen. Dadurch würden zaghafte Kunden nicht abgeschreckt, sondern kommen auf Ihre Seite, um den Eintrag zu lesen und eventuell danach Ihre Produkte, sowie die Seite insgesamt anzusehen. 

Branding

Erst wenn sich eine größere Community mit Ihren Kunden aufgebaut hat, empfiehlt es sich auf das Branding einzugehen und Wiedererkennungswert zu schaffen. 

Darum würde es sich anbieten, die Gesichter hinter Ihrer Firma vorzustellen und der anonymen Firma ein Gesicht zu geben. In diesen Posts könnte man entweder direkt auf die Kernkompetenzen eingehen und ein paar Beispiele geben, wer alles von Ihren Produkten profitieren kann und vielleicht auch ein paar Beispiele wer nicht zu Ihnen passt. Diese Negativbeispiele können Vertrauen aufbauen, da jeder x-beliebige Unternehmer, der plötzlich in der Krise in das Marketinggeschäft einsteigen will, immer nur betont, wie perfekt sein Produkt ist und Sie sich als seriöser Anbieter davon abheben wollen. 

Zum Abschluss gebe ich Ihnen noch folgendes mit auf den Weg

Jede der von mir gegebenen Antworten auf diese Fragen werden stark von den Gegebenheiten und Zielen abweichen, die Sie im Kopf haben und dienen nur einem Denkanstoß. 

Wenn Sie für den Arbeitsaufwand keine oder nur wenig Zeit aufbringen wollen und direkt von Anfang an den richtigen Einstieg in die Welt der Social Media haben wollen, verzweifeln Sie nicht. 

Wir von WIRKUNG digital sind für Sie da und unterstützen sie gern von der Einrichtung professioneller Firmenaccounts, bis hin zur Kreation maßgefertigter Content-Pläne und Postings 

 

Erreichen können Sie uns über info@wirkung-digital.de , über die 06081-94 98 6 60 oder unseren Angebotsrechner. 

 

Alternativ dazu lohnt es sich, unserem Instagram Account wirkung.digital zu folgen, um immer aktuelle Informationen zu weiteren Themen zu bekommen, die Sie vielleicht interessieren. 

Was Sie sich noch mitnehmen sollten

Wichtig ist, dass man sich im Klaren darüber ist, dass die Durchstrukturierung und Erstellung eines Content Plans wichtig ist und besser früher als später in den Betriebsablauf/Tagesablauf mit eingebunden werden sollte, wenn Sie vorhaben die Sichtbarkeit mit möglichst wenig unnötigem Aufwand hoch zu halten.